News

Bilderbuch - out now!

Bilderbuch haben ihr neues Album „Gelb ist das Feld“ veröffentlicht!

Und was war das für ein Tourauftakt in der Hamburger Elbphilharmonie?
Ihre erste volle Show nach zwei Jahren, am Tag ihrer Album-Veröffentlichung...ein sehr besonderer Abend! Hier ein schöner Beitrag von Dirk Schneider im Deutschlandfunk Kultur. „Es war ein Triumph.“

Am selben Tag waren sie auch noch bei Jan Böhmermann im ZDF Magazin Royale zu sehen. „Die beste Band Mitteleuropas.“

Hier geht es zum Shop, um eine Vinyl, CD, MC oder eine der wenigen Restkarten für die laufende Tournee zu ergattern.

08.04.2022 - Hamburg, Elbphilharmonie - SOLD OUT
10.04.2022 - München, Isar Philharmonie -SOLD OUT
11.04.2022 - Berlin, Philharmonie - SOLD OUT
19.04.2022 - Wiesbaden, Kurhaus
20.04.2022 - Köln, Philharmonie - SOLD OUT
21.04.2022 - Salzburg, Großes Festspielhaus
22.04.2022 - Linz, Brucknerhaus - SOLD OUT
24.04.2022 - Zürich, Kaufleuten - SOLD OUT
05.05.2022 - Wien, Arena Open Air - SOLD OUT
06.05.2022 - Wien, Arena Open Air - SOLD OUT
07.05.2022 - Wien, Arena Open Air - SOLD OUT
30.06.2022 - Graz, Kasematten Open Air - SOLD OUT
01.07.2022 - Graz, Kasematten Open Air - SOLD OUT
02.07.2022 - Graz, Kasematten Open Air


Neues Album von Sophie Zelmani im Herbst

Sophie Zelmani ist zurück. Mit "The World Ain't Pretty" veröffentlicht die Grande Dame schwedischer Folkmusik die erste Single ihres neuen Albums, welches im Herbst erscheinen soll. Hinter des etwas düsteren Titels verbirgt sich ein fesselnder Up-Tempo Song, bei dem Drive, Groove und eine träumerische Gitarre das Fundament für Sophies unnachahmliche Stimme bilden.

„Meine Daumenregel als Produzent ist es, herauszufinden, in welche Richtung sich ein Song entwicklen will. In diesem Fall bedeutete das eine große Produktion, mit Backing Vocals von Peter Kvint und Dan Sundquist", sagt Sophies langjähriger Produzent, Gitarrist und Arrangeur Lars Halapi. „Die Strophen sind verträumt, während der Refrain ein bisschen größer und kräftiger ist als sonst", fügt er hinzu.

Obwohl die beiden schon seit ihrem ersten Album zusammenarbeiten, ist Sophie jedes Mal ein bisschen nervös, wenn sie Lars einen neuen Song präsentiert. „Die Songs sind immer akustisch und sparsam geschrieben und oft hört Lars ein Arrangement in seinem Kopf, wenn ich einen Song präsentiere. Manchmal haben wir die gleiche Vision, wohin der Song gehen soll. Ein anderes Mal überrascht er mich mit seinen Ideen - und so war es auch bei diesem Song: Er war definitiv nicht so Up-Tempo, als ich ihn ihm vorspielte", erzählt Sophie.

Der Songtitel könnte als eine Art Spiegelbild der aktuellen Situation in unserer Welt gedeutet werden, wobei Sophie ihre Texte lieber für sich sprechen lassen möchte, als sie zu sehr zu erklären.

Live
07.04. Dortmund - Konzerhaus
08.04. Frankfurt - Brotfabrik
09.04. Zermatt Unplugged
11.04. Freiburg - Jazzhaus
12.04. Coswig - Börse


Papooz veröffentlichen neues Album "None Of This Matters Now"

Die Tradition verlangt, dass das Indie-Folk-Rock-Album in einer Hütte im Wald entsteht, leise und kontemplativ, abgeschieden und geheimnisvoll. Die Pariser Vagabunden Papooz haben sich diesen Plan zu eigen gemacht und ihre eigene Scheune mit Rotwein und engen Freunden gefüllt. Nachdem sie Monate schreibend in ihrer jeweiligen häuslichen Abgeschiedenheit verbrachten, waren Ulysse Cottin und Armand Penicaut fest entschlossen, die daraus resultierenden folkigen Melodien mit der berauschenden Energie ihrer krawalligen Liveshows und ihres groovigen Pops zu würzen. Um diese Fusion zu erreichen, verschanzten sich Papooz in La Ferme Records, einem Studio komplett aus Holz in Südfrankreich, gebaut von Pierre-Marie Dornon, dem Schlagzeuger der Band. "Ein paar Wochen lang haben wir die Songs tagsüber geprobt und dann nachts, gepaart mit Rotwein aufgenommen", sagt Cottin. Diese positive Energie der Franzosen ist auf ihrem neuesten Album „None of This Matters Now“, das am 18. März 2022 über das Pariser Label Half Awake Records erscheint, deutlich spürbar.

Unerwartet Freude zu finden, liegt in der DNA von Papooz, angetrieben von der kinetischen Freundschaft, die den Kern der Band ausmacht. Die beiden trafen sich zum ersten Mal, als Penicaut sich bei einer Patti Smith Show 2008 in Saint-Germain-des-Prés in der Schlange vordrängelte. Anstatt sich ärgern zu lassen, ließ sich Cottin davon nicht beirren, sondern war von der Energie des Gegenübers angezogen, sodass sich schnell eine Freundschaft zwischen den beiden entwickelte. "Wir waren einfach Kinder, rauchten Joints, redeten Quatsch, spielten Gitarre und dachten uns Songs aus" erzählt Penicaut. Direkt auf dem Laptop aufgenommen, fanden diese Songs ihren Weg auf Soundcloud und gewannen schnell eine Fangemeinde. Diese kollaborative Energie resultierte zuletzt in dem 2019 erschienenen Album „Night Sketches“, eine von der Kritik gefeierte LP, die von Funk, Disco, und späten Nächten auf der Tanzfläche geprägt ist. Cottin und Penicaut lieferten paillettenbesetzte Hooks in epischem Ausmaß. Aber nach dem Ringen um Schicht um Schicht von Overdubs und präzisen Details, sollte sich „None of This Matters Now“ roher und natürlicher anfühlen und so entschieden sich Papooz bei den Aufnahmen in der Regel für die Live-Takes.

"Als Musiker mussten wir viel anspruchsvoller sein viel mehr von uns selbst verlangen. Wir konnten uns nicht einfach darauf verlassen Fehler später auszubessern. Keiner durfte sich von seinem Telefon ablenken lassen oder eine Zigarette rauchen. Es ging um Konzentration", erklärt Cottin. "Außerdem ist es viel einfacher, sich im Raum zu konzentrieren, wenn nur deine besten Freunde vor Ort sind, die spät abends zu Besuch kommen."

Diese Besuche haben sich gelohnt, "None Of This Matters Now" ist ein hervorragendes Album geworden!


C'est Karma veröffentlicht neue Single "Bubblegum" und kündigt EP "Amuse-Bouche" an

Aufgewachsen in Luxemburg als Tochter einer portugiesischen Mutter und einem italienischen Vater, ist die 20-jährige Karma Catena alias C’est Karma ein Schmelztiegel der Identitäten. Auch in ihrer Musik überwindet Karma Grenzen, wenn sie ihre Liebe für Punkbands wie NOFX oder Jawbreaker, die sie in ihren jungen Teenagerjahren begleitet haben, mit Hyperpop à la SOPHIE, Charlie XCX oder A.G. Cook kombiniert, der sie heute stark beeinflusst.

2021 war ein verhältnismäßig ruhiges, aber wichtiges Jahr für die interdisziplinäre Künstlerin. Nachdem sie für ihre zweite EP „Farbfilm“ kurz zuvor von Medien wie The Line Of Best, ELLE, Rolling Stone, Musikexpress oder dem ZEITmagazin gelobt wurde, widmete sich Karma in der ersten Jahreshälfte ihrem Abitur. Anschließend folgten Auftritte mit dem Luxemburger Philharmonie Orchester, auf dem Maifeld Derby, dem Reeperbahn Festival und eine Einladung von La Blogothèque, neben Damon Albarn, Shame und Joan As Police Woman auf dem ARTE Concert Festival 2021 in Paris aufzutreten.

Mit der neuen Single “Bubblegum“ veröffentlicht C’est Karma ihren bisher mutigsten Song und liefert einen Vorgeschmack, was von der kommenden EP zu erwarten ist. Sie erzählt:

“Bubblegum is a song about my longest friendship. We have known each other since the day we were born and have been very close friends ever since. I wanted to celebrate and explore our differences and the things we have in common. We both went through a lot of changes over the past 20 years of our friendship but somehow, our ends still meet. We now live in different cities but visit each other regularly. This was fascinating to me, how two people can grow up together but live totally different lives, and 20 years later the love for one another did not fade in the slightest.”

Letzten Sommer zog Karma für ein Studium in Kultur- und Literaturanalyse nach Amsterdam und verließ mit Luxemburg und ihrer Familie zwei schützende Blasen: Ein wiederkehrendes Thema auf „Bubblegum“ und der „Amuse-Bouche“ EP.

Inhaltlich setzt sich die passionierte Aktivistin auf der EP zudem weiter mit gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit auseinander, wie dem Einfluss des Kapitalismus auf einkommensschwache Haushalte oder dem ungeheuren Reichtum, den eine stets wachsende Zahl von Milliardären auf der Welt besitzt.

2022 wird unbequem, C’est Karma wir ihren Teil dazu beitragen.


Das zweite Album von Fieh steht in den Startlöchern

Die 7-köpfige norwegische Band Fieh (ausgesprochen Fia) veröffentlicht am 4. März ihr neues Album "In the Sun in the Rain" auf Jansen Records.

Mit ihrer Hit-Single „Glu“ (2017) feierte die Band schnell internationale Erfolge und ihr Debütalbum "Cold Water Burning Skin" (2019) wurde treffend als "Future Soul" oder "Left Field R&B" beschrieben.

Auf ihrem zweiten Album steht nach wie vor der Groove im Vordergrund. Ob funky, orchestral oder experimentell, der Sound von Fieh geht in die Beine. Als Inspirationsquellen nennt die Band KünstlerInnen wie The Roots, Joni Mitchell, Erykah Badu, die Beatles oder Solange.

Die Band hat sich nach dem Spitznamen ihrer Sängerin und Songwriterin Sofie Tollefsbøl benannt. Gestartet als Trio, besteht die Band heute aus sieben Mitgliedern. Eine fest zusammengeschweißte Gang an MusikerInnen, die für ihre ekstatischen und energiegeladenen Liveshows bekannt sind. Die Texte drehen sich um Themen des Alltags, Begebenheiten, Menschen und Liebe - echte Geschichten aus dem echten Leben.

"In the Sun in the Rain" wurde mit dem berühmten norwegischen Musiker und Produzenten Lars Horntveth (Jaga Jazzist, Susanne Sundfør, The Staves, Kimbra) aufgenommen. Gemischt wurden die Titel von Russell Elevado, der unter anderem für seine Arbeit mit D'Angelo, Angélique Kidjo und The Roots bekannt ist.